PROFIBUS Handbuch

Lokale Dienste

Lokale Dienste

Vorangehendes Thema Nächstes Thema  

Lokale Dienste

Vorangehendes Thema Nächstes Thema JavaScript wird zum Drucken dieser Seite benötigt Fragen oder Bemerkungen zum Thema senden!  

Reset: Das FMA7 kann mit diesem Dienst die Schichten 1 und 2 rücksetzen. Nachdem das FMA1/2 das Reset erhalten hat, generiert es für beide Schichten das ent­sprechende Reset-Signal, übergibt es über die betreffende Schnittstelle und erwartet eine Bestätigung der angesprochenen Schichten.

Set Value: Mit diesem optionalen Dienst lassen sich Variablen in beiden Schichten bestimmte Werte zuweisen. Im Befehl werden die Variablennamen und die gewünschten Werte übergeben.  Das FMA1/2 erzeugt entsprechend ein FDL-und/oder ein PHY-SET-VALUE.request und übermittelt dieses den Schicht(en).

Read Value: Mit diesem optionalen Dienst können Variablen in beiden Schichten ausgelesen werden. Im Befehl werden die Variablennamen übergeben, worauf das FMA1/2 ein FDL- und/oder ein PHY-READ-VALUE.request erzeugt und die­ses den Schichten übermittelt.

Event: Mit diesem Dienst wird der Anwender über Ereignisse oder Fehler in den Schichten informiert. Wenn in einer der beiden Schichten eine Fehleranzeige PHY-EVENT.indication oder FDL-FAULT.indication aufgetreten ist, wird mit FMA1/2 nach Erhalt des Signals ein FMA1/2-EVENT.indication erzeugt und an das FMA7 weitergeleitet.

Teilnehmer

Name des Fehlers

Beschreibung

Master

Duplicate address

Die eingestellte Stationsadresse gibt schon Antwort auf dem Bus.

Master

Faulty transceiver

Das gesendete Signal kann nicht gleichzeitig empfangen werden.

Master / Slave

Time_out  

Kein Busaktivität festgestellt.

Master / Slave

Not_syn

Keine SYN Pause im vorgeschriebenen Intervall gefunden.

Master

Out_of_ring

Dieser Master bekommt nicht mehr den Token ohne eigenen Wunsch.

Master

GAP_event

Aktive Station wurde neu erkannt oder ging verloren.

 

(R)SAP Activate: Mit Hilfe des optionalen Dienstes "SAP Activate" kann ein Benutzer einen SAP konfigurieren und aktivieren. Über SAPs (SAP: Service Access Point, Dienst­zugangspunkt) findet die gesamte Kommunikation statt. Sie enthalten den Rah­men erlaubter Nachrichten und Nachrichtenformationen (erlaubte Zieladressen, erlaubte Datenlängen, ...). Erreicht eine Nachricht einen SAP, dann wird jedesmal überprüft, ob sie den für den SAP festgelegten Bedingungen ent­spricht.  Ist dies der Fall, wird die Nachricht weitergereicht, ansonsten eine Fehlermeldung erzeugt.  Die Kommunikation über SAPs scheint auf den ersten Blick etwas umständlich, doch ermöglicht sie, Nachrichten und Nach­richtenstrecken zu kontrollieren und potentielle Fehlverbindungen zu verhin­dem.  Für die Responderfunktionen bei den Reply-Diensten (SRD, CSRD) muss mit dem Dienst "RSAP Activate" ein RSAP eingerichtet werden.

(R)SAP Deactivate: Dieser Dienst bildet das Komplement zu "(R)SAP Activate".  Er ermöglicht dem FMA 1/2-User, einen (R)SAP und somit alle zu diesem (R)SAP gehören­den Verbindungen zu deaktivieren.