PROFIBUS Handbuch

DP/PA Segmentkoppler

DP/PA Segmentkoppler

Vorangehendes Thema Nächstes Thema  

DP/PA Segmentkoppler

Vorangehendes Thema Nächstes Thema JavaScript wird zum Drucken dieser Seite benötigt Fragen oder Bemerkungen zum Thema senden!  

Ein DP/PA Segmentkoppler erweitert in einem PROFIBUS Netzwerk ein RS 485 Segment mit einem MBP Segment. Es können auch mehrere oder mehrfache Koppler eingesetzt werden.

DP/PA Segmentkoppler werden wie Repeater eingesetzt. Sie haben keine eigene Busadresse und sind transparent für die DP Masterstation, die das PA Netzwerk kontrolliert. Wenn DP/PA Segmentkoppler eingesetzt werden, hat jedes PA Gerät eine eigene Adresse, die im gesamten PROFIBUS Netzwerk eindeutig sein muss.

Der Einsatz eines DP/PA Segmentkopplers

Bild 90: DP/PA Koppler

Segmentkoppler sind von den Firmen Siemens, Pepperl & Fuchs und Procentec verfügbar. Diese Produkte haben unterschiedliche Eigenschaften und sind nur begrenzt gegeneinander Austauschbar. Dabei können die DP/PA Segmentkoppler die mit einer festen RS 485 Bitrate arbeiten (45.45 oder 93.75 kBit/s) von Kopplern die mit beliebigen Bitraten umgehen können unterschieden werden.

Der DP/PA Segmentkoppler verändert, im Gegensatz zu einem normalen Repeater, die Bitrate. Die Bitrate des RS 485 Segmentes wird auf die vorgegebene Bitrate des MBP Segmentes von 31.25 kBit/s reduziert. Die Antwort des Slaves auf dem MBP kommt bei hohen Bitraten auf dem MBP immer zu spät. Dazu gibt es zwei mögliche Realisierungen:

a)die Antwort des MBP Slaves wird im Koppler zwischengespeichert. Zusätzlich wird bei der Initialisierung die maximalen Antwortzeiten automatisch erhöht und der tieferen Bitrate auf der MBP Seite angepasst. Der Koppler ist nicht mehr Transparent.
b)die Busparameter des RS485 werden auf die langsamen Antwortzeiten des MBP Slaves modifiziert. Das ganze PROFIBUS Netzwerk wird gebremst. Dies ist nur bei tiefen Bitraten sinnvoll.

Um Zeit zu gewinnen werden bei einigen Produkten nicht alle Telegramme durchgereicht. So wird zum Beispiel der Token nicht immer übertragen. Die Koppler sind also, obwohl in der Projektierung nicht sichtbar, nicht immer transparent wie man dies von einem Repeater erwarten würde.

Damit die Koppler (Version b) richtig arbeiten können müssen bei bestimmten Bitraten einzelne Busparameter angepasst werden:

Bitrate

45,45 kBit/s

93,75 kBit/s

TSL (in tBit)

640

4095

Min TSDR (in tBit)

11

22

Max TSDR (in tBit)

400

100

TSET (in tBit)

95

150

 

Da der Koppler transparent bleibt, werden MBP Segmente bei der Konfiguration der Steuerung auch nicht ersichtlich (vergleiche Bild 91).

Bild 91: Konfiguration der Steuerung mit einem Koppler

Bild 91: Konfiguration der Steuerung mit einem Koppler

Es gibt immer noch Feldgeräte mit MBP Anschluss auf dem Markt, die in Ihrer GSD nur die Bitraten für die DP/PA Koppler mit den festen Bitraten eingetragen haben. Diese können nur mit den DP/PA Kopplern mit beliebiger Bitrate eingesetzt werden, ohne dass diese Bitraten in der GSD Datei ergänzt werden.