PROFIBUS Handbuch

Netzwerkübergänge

Netzwerkübergänge

Vorangehendes Thema Nächstes Thema  

Netzwerkübergänge

Vorangehendes Thema Nächstes Thema JavaScript wird zum Drucken dieser Seite benötigt Fragen oder Bemerkungen zum Thema senden!  

Es gibt keine Master mit einem MBP Anschluss auf dem Markt. Alle Steuerungen, Leitsysteme oder Engineeringstationen verfügen in der Praxis nur über RS 485 Anschaltungen. Um nun Feldgeräte mit MBP Anschaltungen anzusteuern, braucht es somit Verbindungen zwischen RS 485 und MBP Segmenten.

Mit einem  DP/PA Koppler werden elektrische RS 485 Segmente mit MBP Segmenten verbunden (Bild 89 links). Diese unterschiedlichen Segmente bilden zusammen ein PROFIBUS Netzwerk und in der Regel auch ein DP-System. Diese Koppler-Module formen die Signale des RS 485 in die Signale nach MBP um. Gleichzeitig dienen sie auch als Einspeisung für die MBP Segmente und führen bei Bedarf eine Energiebegrenzung für den Explosionsschutz durch.

Mit einem DP/PA Link werden zwei PROFIBUS Netzwerke zu einem DP-System wie in Bild 89 rechts dargestellt zusammengeschaltet. Dabei wird der DP/PA Link mit einem oder mehreren DP/PA Kopplern für die Signalumformung ergänzt.

Netzwerkübergänge DP/PA Koppler und DP/PA Link

Bild 89: Links DP/PA Koppler, rechts DP/PA Link

An einem MBP Segment können bis zu 32 Feldgeräte auf einem Kabel mit einer maximalen Länge von 1900 Meter angeschlossen werden. Diese Dimensionen werden je nach Kabel und Anforderungen des Explosionsschutzes stark reduziert.