PROFIBUS Handbuch

Synchronisierung

Synchronisierung

Vorangehendes Thema Nächstes Thema  

Synchronisierung

Vorangehendes Thema Nächstes Thema JavaScript wird zum Drucken dieser Seite benötigt Fragen oder Bemerkungen zum Thema senden!  

Der Code ist synchron und selbsttaktend. Der Empfänger synchronisiert seinen lokalen Empfangstakt auf das Datensignal und bleibt mit diesem während der ganzen Dauer der Übertragung eines Telegrams synchronisiert. Der Sendetakt ist fest auf 31,25 kBit/s fixiert.

Ein FDL-Telegramm wird in einem speziellen MBP-Rahmen wie in Bild 87 dargestellt transportiert.

Präambel
(max 4 Byte)

Start-Delimiter

Das FDL Telegramm

CRC

End-Delimiter

Bild 87: Aufbau einer MBP Rahmens

Die Präambel ist eine Bitfolge 1,0,1,0,1,0,1,0 und dient dazu, dass der Empfänger seinen Takt auf das Signal synchronisieren kann. Die Länge dieser Präambel kann als Parameter für die Anzahl der Byte eingestellt werden.

Der Start-Delimiter ist ein spezielles Zeichen, wo die Bitcodierungsregel bewusst verletzt wird. Damit kann es vom Empfänger eindeutig in einem beliebigen Datenstrom entdeckt werden. Ebenso ist es damit möglich verdrehte Leiter auf einem Kabel und somit umgedrehte Signale zu erkennen und automatisch zu korrigieren.  Dazu wird während der Dauer eines Bits eine positiver N+ oder negativer N- Pegel gesendet. Die Signalfolge für ein Start-Delimiter wird darum 1,N+,N-,1,0,N-,N+,0 mit einer Dauer von insgesamt 8 Bit.

Der End-Delimiter ist ebenfalls ein spezielles mit N+ und N- Signalpegel. Damit kann das Ende eines Rahmens einfach aus einen Datenstrom erkannt werden. Ein End-Delimiter besteht aus der Folge 1,N+,N-,N+,N-,1,0,1.

Der Zyklische Redundanzcode CRC (Cyclic Redundancy Check) wird mit dem Polynom X16 + X12 + X11 + X10 + X8 + X6 + X2 + X1 + X0 gebildet. In der Norm IEC61158-2 ist im Anhang für die Implementierung das Schema von Bild 88 für die Berechnung des CRC vorgeschlagen.

Bild 88: Schaltungsvorschlag für CRC in IEC 61158-2

Bild 88: Schaltungsvorschlag für CRC in IEC 61158-2